AKTUELLES

BFH erleichtert für Unternehmen den Vorsteuerabzug aus Rechnungen

Eine Rechnung muss für den Vorsteuerabzug eine Anschrift des leistenden Unternehmers enthalten, unter der er postalisch erreichbar ist. Lt. BFH ist es nicht mehr erforderlich,

(mehr …)

Schuldzinsenabzug bei steuerpflichtigen Erstattungszinsen

Schuldzinsen für ein Darlehen, das zur Finanzierung einer Einkommensteuernachzahlung aufgenommen worden ist, können als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen abzugsfähig sein,

(mehr …)

Berücksichtigung eines Möblierungszuschlags bei Ermittlung der ortsüblichen Miete

Bezieht sich ein Mietspiegel nicht auf (teil-)möblierte vermietete Wohnungen, ist für die Möblierung im Rahmen der Ermittlung der ortsüblichen Miete ein Zuschlag zu berücksichtigen,

(mehr …)

Kein Wechsel von der degressiven Gebäude-Afa zu Afa nach tatsächlicher Nutzungsdauer

Wechsel der Afa: Ein Wechsel von der in Anspruch genommenern degresiven Afa gemäß § 7(5)EStG zur Afa nach der tatsächlichen Nutzungsdauer ist nicht möglich. (BFH Urteil vom 29.05.2018 – AZ.: IX R 33/16 )

Keine Pflicht zu fortlaufenden Rechnungsnummern

Verwendet ein Unternehmer keine lückenlos fortlaufenden Rechnungsnummern, so berechtigt dies alleine das Finanzamt nicht zur Erhöhung des Gewinns durch Schätzung eines Unsicherheitszuschlags.

(mehr …)

Berücksichtigung vom Arbeitnehmer getragene Aufwendungen für einen Dienstwagen

Der BFH hatte in zwei Urteilen in 2016 entschieden, das ein vom Arbeitnehmer an den Arbeitgeber gezahltes Nutzungsentgelt den vom Arbeitnehmer zu versteuernden geldwerten Vorteil mindert.

(mehr …)

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Das FG Berlin-Brandenburg hat am 27Juli 2017 entschieden, das es für Haushaltsnahe Dienstleistungen auf den Ort des Leistungserfolges ankommt, liegt dieser mindestens auf der Grundstücksgrenze, dann

(mehr …)

Keine Spekulationssteuer auf häusliches Arbeitszimmer bei Verkauf des selbstgenutzten Eigenheims

Der Gewinn aus dem Verkauf von selbstgenutztem Wohneigentum ist auch dann in vollem Umfang steuerfrei, wenn zuvor Werbungskosten für ein häusliches Arbeitszimmer abgesetzt wurden.

(mehr …)

Kindergeld ist auch bei Unterbrechnung der Ausbildung wegen Erkrankung des Kindes weiterzuzahlen

Der Anspruch auf Kindergeld besteht fort, wen ein Kind seine Ausbildung wegen einer dauerhaften Erkrankung unterbrechen muss, aber weiterhin ausbildungswillig ist. Das Finanzgericht Rheinland- Pfalz entschied, das nur eine Unterbrechung der Ausbildung vorliege und es an Anhaltspunkten für die Annahme fehle, das das Kind aufgrund der Erkrankung die Absicht aufgegeben hatte, die Ausbildung nach der Genesung fortzusetzen. Das die Dauer der Unterbrechung noch nicht absehbar sei, sei unschädlich. (FG Rheinland-Pfalz, Urteil v. 20.02.2018 (nrkr) – AZ.: 2 K 2487/16 )

BFH zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit der Nachzahlungszinsen

Der Bundesfinanzhof (BFH) zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab 2015. Laut BFH ist die Bemessung des Zinssatzes realitätsfern und verletzte den allgemeinen Grundsatz der Gleichheit laut Grundgesetz.

(mehr …)