AKTUELLES

Veräußerung selbstgenutzte Immobilie

Verkauft der Steuerpflichtige eine Immobilie, die er vor weniger als 10 Jahren gekauft und seither zu eigenen Wohnzwecken genutzt hat, muss er den Veräußerungsgewinn nicht versteuern.

(mehr …)

Erbfallkostenpauschale

Entstehen dem Erben im Zusammenhang mit dem Erbfall Kosten, kann er bei der Erbschaftsteuererklärung die sog. Erbfallkostenpauschale i.H.v. 10.300€ steuermindernd geltend machen.

(mehr …)

Betriebsvermögenszuordnung rechtzeitig gegenüber dem Finanzamt dokumentieren

Die Entscheidung ob eine zum Teil selbstgenutzte, zum Teil zur Einspeisung verwendete Photovoltaikanlage (PV) zum Unternehmensvermögen des Steuerpflichtigen gehört, muss spätestens mit Ablauf der gesetzlichen Frist zur Abgabe der Jahresumsatzsteuererklärung getroffen und gegenüber dem Finanzamt dokumentiert werden.

(mehr …)

Auseinandersetzung einer nichtehehlichen Lebensgemeinschaft

Prozesskosten im Zusammenhang mit der Vermögensauseinandersetzung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft sind nicht als außergewöhnliche Belastung steuerliche absetzbar.

(mehr …)

Prozesskosten für ein Studienplatz keine außergewöhnliche Belastung

Der BFH hat entschieden, das es sich bei Prozesskosten für eine Studienplatzklage um typische Aufwendungen für eine Berufsausbildung handelt (Urteil 9.11.1984 AZ: VI R 40/83).

(mehr …)

Praxisjahr für Abschluss als einheitliche Berufsausbildung

Das FG Münster hat entschieden, dass das Praxisjahr zur Vorbereitung auf den Abschluss als „Staatlich geprüfter (Argra-)Betriebswirt“ Teil einer einheitlichen erstmaligen Berufsausbildung ist, mit der Folge,

(mehr …)

Stückzins ab Veranlagungszeitraum 2009

Laut BFH sind Stückzinsen nach Einführung der Abgeltungssteuer (=ab Veranlagung 2009) als Teil des Gewinns aus der Veräußerung einer sonstigen Kapitalforderung steuerpflichtig.

(mehr …)

Neues zum Kurzarbeitergeld

Nicht neu ist, das ein Arbeitnehmer grundsätzlich der Anordnung von Kurzarbeit zustimmen muss. Wird Kurzarbeit vom Arbeitgeber eingeführt, dann erhält der Arbeitnehmer für die ausgefallene Arbeitszeit 60% bzw. mit Kindern im Haushalt 67% seiner hierauf entfallenden Nettoeinkünfte. Neu ist hier:

(mehr …)

Eltern die Ihr Kind betreuen (müssen) entschädigt werden

Verdienstausfälle die erwerbstätige Eltern erleiden, weil sie, aufgrund Schließung von Schulen oder Kitas wegen der Corona-Pandemie, ihre Kinder betreuen, sollen abgemildert werden. Anspruchsberechtigt sind Sorgeberechtigte von Kindern, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, oder behindert sind.

(mehr …)

Keine Pflicht zu lückenlos fortlaufender Rechnungsnummern

Bei Einnahme-Überschuss-Rechnungen besteht laut Abgabenordnung keine Pflicht zur Vergabe nummerisch fortlaufender und damit „nachprüfbarer“ Rechnungsnummern. Verwendet ein Unternehmer keine lückenlos fortlaufenden Rechnungsnummern, so berechtigt dies allein das Finanzamt nicht zu Zuschätzungen beim Gewinn.

(mehr …)